Okt 06

ViriCiti ermöglicht einige der größten E-Bus Smart Charging Projekte in Deutschland

ViriCiti ist dabei, zwei der größten Smart Charging-Projekte für Elektrobusse in Deutschland  mit 45 Ladegeräten bei den Stadtwerken Münster und 42 Ladegeräten bei der Offenbacher Verkehrs-Betriebe GmbH zu ermöglichen. Davon sind derzeit 29 in Münster und 24 in Offenbach im Einsatz, der Rest soll in Kürze online gehen.

 

Steigende Ladekosten

Mit einer wachsenden Flotte von Elektrobussen sahen sich beide ÖPNV-Betreiber mit einem erheblichen Anstieg der Ladekosten konfrontiert, der hauptsächlich mit Spitzenlastgebühren verbunden ist.

Darüber hinaus müssen beide Verkehrsunternehmen bestehende Netzbeschränkungen umgehen und die Kosten für den Ausbau ihrer Anschlüsse an das Stromnetz so gering wie möglich halten.

 

Die Herausforderungen lösen

Um ihnen bei der Bewältigung dieser Herausforderungen zu helfen, haben sich beide Betreiber für die ViriCiti Ladestationsüberwachungs- und Smart Charging-Lösungen entschieden.

Mit leistungsstarken Funktionen wie Remote-Überwachung und -Resets, Gruppenlimit, geplantes Gruppenlimit und manuelle Priorisierung können wir unseren Kunden helfen, ihre monatlichen Ladekosten im Griff zu behalten und gleichzeitig die Investition in neue und teure Netzaufrüstungen zu minimieren.

Darüber hinaus stellen wir nützliche Energie- und Betriebszeitberichte zur Verfügung, die es den Flottenbetreibern ermöglichen, ihren gesamten Ladeprozess besser zu verstehen und ihre zukünftigen Flotteninvestitionen zu optimieren.

Darüber hinaus nutzen die Offenbacher Verkehrs-Betriebe auch die ViriCiti-Vorkonditionierung, die dafür sorgt, dass Fahrzeuge vorgewärmt, gekühlt oder klimatisiert werden, während sie noch an den Ladegeräten im Betriebshof angeschlossen sind. Fahrzeuge können ihre Schicht mit vollem Akku, maximaler Reichweite und angenehmer Temperatur beginnen

 

Eine enge Zusammenarbeit mit der SBRS GmbH

Bei der Umsetzung unserer Smart Charging-Lösungen haben wir eng mit SBRS zusammengearbeitet, das die Ladeinfrastruktur für beide Projekte bereitstellte.

Um sicherzustellen, dass wir unseren Kunden eine zuverlässige, skalierbare und zukunftssichere Lösung anbieten können, wurden alle Ladegeräte von SBRS auf OCPP 1.6 aktualisiert, einen kostenlosen Open-Source-Kommunikationsstandard für EV-Ladestationen und Netzwerksoftwareunternehmen .

Dies ist ein weiterer Beweis dafür, dass sich beide Unternehmen der Interoperabilität verpflichtet fühlen.

Für diese Projekte stellte die Firma SBRS aus Dinslaken sowohl verschiedenste Depotlader, als auch Schnelllader der Serie SEB, bei den Kunden bereit und vernetzte diese entsprechend. Die patengeschützten Schnelllader der Baureihe SEB sind mit bis zu 1MW Ladepunktleistung verfügbar und zeichnen sich durch einen hohen Wirkungsgrad und ihre wassergekühlte sowie geräuscharme Bauweise aus. Durch die Anbindung an das ViriCiti System lassen sich Lastanforderungen wie z.b. temporäre Leistungsreduzierungen des EVU direkt zur SEB Anlagentechnik übertragen. Die Systeme von SBRS kommen sowohl auf kleinstem Bauraum im städtischen Bereich, wie auch in sämtlichen Busdepots, zum Einsatz. Im Punkt Upgradefähigkeit sind die Geräte von SBRS hervorragend für die Zukunft gerüstet und lassen keine Wünsche offen.

About The Author

Cristiana Stoian, Communications Manager and ViriCitizen