Jul 17

Stadtwerke Münster nutzen ViriCiti für ihre wachsende E-Flotte

Kontext

Die Stadtwerke Münster bieten täglich 120.000 Fahrgästen den öffentlichen Nahverkehr in Münster. Sie setzen 200 Busse ein, davon fünf elektrisch. Für den Betrieb dieser Fahrzeuge haben sie sich für eine Zwischenladestrategie entschieden.

Herausforderungen

Zuverlässigkeit von E-Bussen: Beim Start mit den Elektrofahrzeugen fürchtete der Betreiber Reichweitenbeschränkungen und mögliche lange Ladezeiten.

Einblicke in Ladestationen: Da der Betreiber auf Zwischenladung über Stromabnehmer angewiesen ist, ist bei einem Ausfall der Ladestationen der gesamte Betrieb gefährdet.

Lösung

E-Bus- und Ladestationsüberwachung: Mit dem System von ViriCiti können die Betreiber Fragen wie „Wie bedient man E-Busse am besten?“ beantworten oder Reichweitenangst vermeiden.

Ausführliche Berichterstattung: Da die Elektrofahrzeuge des Betreibers Teil des umfassenderen Zeus-Projekts sind, verwenden sie die ViriCiti-Daten, um eingehende Analysen und Berichte zu erstellen.

Ergebnisse

Informierte Entscheidungsfindung: Anhand der Echtzeitinformationen, die über die ViriCiti-Plattform bereitgestellt werden, kann der Manager je nach Status der Busse entscheiden, was mit den Bussen zu tun ist.

Weniger Kosten und Fahrzeugaustausch: Mit ViriCiti kann der Betreiber einen zu frühen Austausch von E-Bussen vermeiden, da er Probleme rechtzeitig mit den verfügbaren Erkenntnissen beheben kann.

All-in-one: Der Betreiber kann auch seine neueren Brennstoffzellenbusse verwalten, da ViriCiti für alle Kraftstoffarten verfügbar ist.

„Wir verwenden das ViriCiti-System, um zu sehen, wie unsere Elektrobusse am besten betrieben werden können. Wir führen ein Opportunity-Charging-Projekt durch, daher ist das Laden sehr wichtig.Mit ViriCiti können wir auch die Ladesysteme überwachen.“

– Eckhard Schläfke – ÖPNV-Manager

About The Author

Cristiana Stoian, Communications Manager and ViriCitizen